Aktuelles

Im aktuellen Projekt habe ich die offiziell von der Polizei Berlin zur Verfügung gestellten Daten zu den Radverkehr-mit-Kfz-Unfällen der Jahre 2018 und 2019 zusammengestellt und den Straßen Berlins zugeordnet.

Die resultierende “Unfallkostendichtekarte” bietet – neben der offensichtlichen Visualisierung der für “Radfahrende gefährlichen” Straßen Berlins – zusätzlich die Grundlage zur Anordnung von geschützten Radwegen.

Diese Schaffung einer Grundlage für Anordnungen war die Motivation für die durchgeführte Analyse. An dieser orientiert sich daher auch die Struktur meiner Analyse.

Unfallkostendichte für den Wahlkreis 2 in Mitte

Denn: Nach neueren Gutachten (u.a. Prof. Dr. Remo Klinger; Dr. Silvia Ernst im Auftrag des Deutsche Umwelthilfe e.V. (Dez 2020) sowie Prof. Dr. jur. Dieter Müller im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer (Jan 2021)) ist der Nachweis einer “konkreten Gefahr” bei einer Anfechtung der Anordnung eines Radwegs durch die Straßenverkehrsbehörde mindestens recht hilfreich, um vor Gericht zu bestehen.

Daher habe ich die nachfolgend verlinkten Bilder und die Online-Karte für ganz Berlin erstellt und stelle diese SenUVK und anderen Interessierten kostenfrei zur Verfügung. Dabei habe ich die folgenden Klassen gebildet: Keine Unfälle, über dem Durchschnitt aller Straßen, über dem Durschnitt aller Unfallstraßen sowie Top100.

Zumindest die beiden Letzten (rot bzw. fett-rot in der Karte und auf den Bildern) sollten gerichtlichen Anforderungen bei einer Überprüfung einer Anordnung genügen.

Online-Karte für ganz Berlin

Berlin
Unfallkostendichtekarte mit 96 DPI
Unfallkostendichtekarte mit 300 DPI

Legende / Kosten-Tabelle der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)